Was wird behandelt?

Die Indikation ergibt sich, wenn eine kausale somatische Behandlung nicht möglich ist und schmerzassoziierte psychische Veränderungen bzw Folgen der Schmerzerkrankung im Vordergrund stehen.

Vor Beginn der stationären Behandlung führen wir ein ausführliches diagnostisches Erstgespräch mit dem Patienten und ggf. seinem Partner. Neben der mehrdimensionalen störungsbezogenen Diagnostik geht es darum, Vorbefunde zu sichten bzw. diagnostisch einzuordnen, fremdanamnestische Angaben des Partners zur beziehungsgestaltenden Wirkung der Symptomatik zu explorieren, realistische Behandlungsziele zu klären und den Patienten auf einen mehrwöchigen stationären Behandlungsaufenthalt in einer psychosomatischen Fachabteilung vorzubereiten.

Die Angebote der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin zielen schwerpunktmäßig auf die Behandlung folgender Erkrankungen:

aktualisiert am 08.03.2005    [zur Schmerzklinik]   [zur Psychosomatik]